Allnet Flat mit Scooter – diese Deals gibt es

Foto des Autors
Written By Bastian Ebert

Mobilfunk-Experte seit 2006. Bei Fragen und Anregungen, gerne Kontakt. Mehr Informationen

Allnet Flat mit Scooter – diese Deals gibt es – Mittlerweile gibt es fast alles als Zugabe zu den Allnet Flat und vor allem moderne Technik wird gerne als Bundle mit einer Flatrate verpackt und dann über 24 (teilweise auch mehr) monatliche Raten verkauft. Auf diese Weise kann man auch teure Technik in günstigen monatlichen Raten finanzieren und das ist vor allem auch für e-Scooter und Roller interessant, denn auch diese liegen oft im Preisbereich von 500 bis 1000 Euro und sind daher oft nur schwer mit einmal zu bezahlen.

Im Vergleich mit einer normalen Handy Flat samt Smartphone braucht man aber die Flatrate dann nicht für den Scooter selbst, sondern benötigt dann immer noch ein weiteres Smartphone, mit dem man die Allnet-Flat nutzen kann. Daher sollte man bei der Auswahl der passenden Scooter Flat auch weniger auf die Passung zum Sccoter achten, sondern mehr darauf, dass die Allnet Flat zum eigenen Nutzungsverhalten passt.

Generell gibt es solche Flatrate mit einem e-Scooter eher selten auf dem Markt und auch große Anbieter haben oft nur ein Angebot dieser Art im Portfolio. In diesem Artikel wollen wir zeigen, welche aktuelle Deals mit Flat und e-Scooter es gibt und auch, wie die aktuellen Preise liegen.

Allnet Flat mit Scooter – diese Deals gibt es

06.03.2023 – Xiaomi Mi Electric Scooter 3 + Airpump + Redmi 9a mit 10 GB Blau Allnet Flat für 27.99 Euro monatlich (9 Euro Kaufpreis + Versand).

Scooter mit Flat: diese Punkte sollte man beachten

Bei den Scooter Flat sollte man generell die gleichen Punkte beachten, die auch bei normalen Handy Flat eine Rolle spielen. Man sollte den Tarif also auch alle Kostenfaktoren prüfen und auch schauen, wie teuer die Hardware (in dem Fall der Roll bzw. eScooter) ohne Vertrag und Flatrate wäre. Nur so kann man vergleichen, wie gut das Angebot samt Allnet Flat wirklich ist. Als Hilfestellung für die Beurteilung der Flat haben wir hier die wichtigsten Punkte nochmal zusammengestellt:

  • Gibt es eine Datenautomatik? Automatisch nachgebuchtes Datenvolumen verursacht oft extra Kosten und ist daher für viele Verbraucher ein überraschender Kostenfaktor. Vor allem die Drillisch Marken arbeiten nach wie vor gerne mit diesem System, bei anderen Anbieter findet man Datenautomatiken eher selten. Dennoch kann es nicht schaden zu prüfen, ob der eigene Anbieter noch auf eine Automatik setzt.
  • Wird die Flat irgendwann teurer? Einige Anbieter arbeiten auch bei den Allnet Flat mit Streichpreisen. Dann sind die Einstiegspreise sehr niedrig, allerdings endet der Rabatte nach 3, 6 oder 12 Monaten. Danach zahlt man den vollen Preis und viele Verbraucher sind überrascht, wenn denn auf einmal die Rechnung höher wird. Man sollte daher auch danach schauen, wie lange es Rabatte gibt oder ob eine Flat dauerhaft billig ist.
  • Gibt es weitere Kostenfaktoren zum Vertrag? Beliebt sind beispielsweise eine Anschlussgebühr, Bereitstellungskosten oder auch ein separater zusätzlicher Kaufpreis für den Rolle.
  • Hat der Vertrag weitere Bestandteile? Gerne werden Testangebot mit dem Vertrag gekoppelt, die dann kostenpflichtig werden, wenn man sie nicht kündigt. Darauf sollte man verzichten oder zumindest sollten sich Testangebot nicht selbstständig in kostenpflichtige Angebote umwandeln.

Wesentlich häufiger als Sccoter findet man andere Zugaben zum Handyvertrag, beispielsweise gibt es viele Flat mit Airpods oder auch Flatrates mit einer Apple Watch oder generell Smartwatch Flat.

Handy mit Flat – ein Überblick

Handy mit Vertrag und Flat sind nach wie vor sehr beliebt, da man über die Laufzeiten der Allnet Flat die hohen Kaufpreise der Smartphones einfacher finanzieren kann. Daher haben Smartphone mit Flat auch immer lange Laufzeiten – in der Regel mindestens 24 Monaten, teilweise auch 36 bis 48 Monate.


Lange Laufzeiten bei den Scooter Flatrates

Bei Flatrates mit e-Scooter gilt das gleich wie für alle Flatrates mit teurer Hardware: man bekommt sie in der Regel nur mit langen Laufzeiten bei den Flatrates. Meistens sind das 2-Jahre-Flat mit 24 Monaten Laufzeit, bei einigen Anbieter gibt es die Scooter aber auch mit 36 bis 48 Monaten Laufzeit. Das sind dann sehr lange Vertragslaufzeiten, aber natürlich sinkt dann auch der monatliche Preis immer weiter ab, weil sich die Kosten für den Scooter auf mehr monatliche Raten verteilen. Die Nutzung des Scooter ist in der Regel auch nicht an die Flat gekoppelt. Unabhängig von der Laufzeit der Flatrate kann man den e-Scooter oder Roller also auch bereits früher verkaufen oder auch länger nutzen.

Angebote ohne Laufzeit gibt es bei den Roller-Flat aber leider nicht und es ist auch nicht zu erwarten, dass solche Flatrates auf den Markt kommen werden, weil es dann natürlich keinen preislichen Vorteil im Vergleich zu Angeboten geben kann, bei denen man den Scooter frei erwirbt.

eSIM Flatrates für moderne User

Mittlerweile benötigt man für viele Smartphones gar keine Plastik Sim mehr, denn die neueren Geräten haben verbaut eSIM Chips, auf die man Tarife und Flatrates einfach laden kann. Apple geht sogar noch einen Schritt weiter und bietet in den USA die iPhone 14 Modelle sogar komplett ohne Sim-Slot an. Die Modelle haben nur noch eSIM (ältere Modelle und auch das iPhone SE haben aber auch in den USA weiterhin Plastik Sim Karten).

Apple schreibt selbst zu diesem Thema:

Das iPhone bietet superschnelle Downloads und Uploads, besseres Streaming und schnelles 5G, für zuverlässige Verbindungen und einfaches Teilen von Inhalten.8 Der Support für 5G auf dem iPhone erstreckt sich nun auf mehr als 250 Anbieter in über 70 Märkten weltweit, mit erweiterter Unterstützung von unabhängigen Netzwerken. Über die digitale eSIM können Nutzer:innen ihre Mobilfunkverträge ganz einfach aktivieren oder bestehende Tarife schnell übertragen. Sie ist eine sicherere Alternative zur physischen SIM Karte und ermöglicht mehrere Tarife auf nur einem Gerät. Bei den US-Modellen des iPhone 14 und iPhone 14 Plus entfällt das SIM Einschubfach. So können Nutzer:innen ihre Geräte schneller und einfacher einrichten.

In Deutschland hat man zumindest noch die Wahl zwischen eSIM oder Plastik Sim, aber viele Verbraucher greifen dennoch zu eSIM Flatrates, weil diese einfach die moderne Form sind, ein Handy zu betreiben. Daher finden sich bereits bei fast allen größeren Anbieter auch eSIM Tarife, die man direkt buchen kann bzw. die normalen Allnet Flat lassen sich auch als eSIM Flat buchen. Man muss also nicht mehr eigene Tarife buchen, sondern kann sich oft den Wunschtarif bereits als eSIM holen. Mehr dazu: eSIM Tarife

Nachrechnen Pflicht

Egal für welches Handy oder Betriebssystem man sich entscheidet: eine Allnet Flat mit Handy ist immer komplizierter als eine reine Allnet Flat. Es ist daher wichtig vor dem Kauf nachzurechnen, was das Handy kostet und was man über die gesamte Laufzeit zahlt. Nur so weiß man genau welche Kosten entstehen und ob man mit einem freien Gerät nicht doch vielleicht besser fahren würde. Dabei sollte man nicht nur den Kaufpreis und die Grundgebühr betrachten, sondern alle Kosten, die entstehen, mit in die Rechnung einbeziehen. Dazu gehören beispielsweise auch die Aktivierungsgebühr und eventuelle Kosten, die durch eine Datenautomatik anfallen können. Nur dann kann man objektiv entscheiden, welches Angebot wirklich besser ist – ein freies Handy samt passender Flatrate oder eine Allnet Flat in Verbindung mit einem Handy oder Smartphone.

Bewertung für diesen Artikel
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar