Zum Inhalt springen

Das iPhone und die Allnet Flatrates – der Tarifvergleich

Das iPhone und die Allnet Flatrates – der Tarifvergleich – Das iPhone ist nach wie vor ein Statussymbol und gilt als das Smartphone schlechthin. Auch wenn die Konkurrenten bei Samsung und LG durchaus aufgeholt haben, schafft es Apple mit dem iPhone mit jeder Generation wieder, Millionen Kunden zu begeistern. Leider ist der Preis über die Jahre nicht gefallen, im Gegenteil, die aktuellen Modelle sind teurer als die Vorgänger. Viele Kunden suchen daher nach der Möglichkeit, ein iPhone günstig über einen Tarif mit zu finanzieren. Allnet Flatrates eigenen sich dabei besonders, denn dank Internet Flatrate sind sie direkt auf die Smartphone-Eigenschaften der Geräte zugeschnitten.

Allerdings muss man festhalten: ein iPhone wird auch mit Tarif und Flat kein günstiges Gerät und man zahlt für die Leistung und die Exköusivität auch mit passender Allnet Flat relativ viel.

Aktuelle Deals und Aktionen zu iPhone Allnet Flat

24.05.2022iPhone 13 Pro mit o2 Grow Tarif für nur 49,99€ pro Monat bei 36 Monaten Laufzeit (unten umstellen) und Anschlusspreis 0€ (Was ist o2 Grow => im Rahmen des o2 „20 Jahre“ Geburtstag bekommt man 40GB + Jedes Jahr 10 GB mtl. Datenvolumen mehr  – ohne Aufpreis. Das Ganze läuft bis zu 240 GB monatlich.)

iPhone samt Allnet Flat: Aktuelle Aktionen



Die aktuelle Geräte-Generation besteht dabei aus dem iPhone 13, dem iPhone 12, die früher Modelle sind iPhone 11, iPhone 11 pro und 11 pro max, iPhone XS und XS max, iPhone 8 und 8 plus, die Vorgänger iPhone 7 und 7 Plus werden aber nach wie vor angeboten. Im günstigeren Preisbereich findet man das iPhone SE (mittlerweile in der 2022er Version).

Bei der Auswahl sollte man bei den Tarifen einige grundlegenden Punkte beachten:

  • Nano Simkarte muss angeboten werden
  • passende Datenflatrate mit ausreichend Volumen (500MB oder 1GB sind meistens zu wenig)
  • guter und preiswerter Tarife für Gespräche
  • gutes Netz (im besten Falle D-Netz)
  • die aktuellen Modelle unterstützen mittlerweile auch 5G. 5G Allnet Flat sind daher sinnvoll, aber kein Muss. Man kann auch die neusten iPhone Modelle noch mit 4G/LTE betreiben
  • die neusten Modelle unterstützen inwischen auch eSIM, ab iPhone 13 setzt Apple sogar auf Dual-eSIM. Daher kann man auch eSIM Flatrates mit den Modellen nutzen, man kann aber auch Plastik Sim (Nano-Sim) weiter nutzen

Die Preise hängen dabei sehr vom Anbieter und auch vom gewählten Netz ab. Dazu kommen in der Regel noch Schutzhülle bzw. Case und andere Zubehör-Teile. Damit steigt der Preis für die Geräte weiter. Oft bekommt man diese aber in Bundles zusammengefasst etwas günstiger.

Die passende Allnet Flat zum iPhone

Weitere Tarifvergleiche mit viel Datenvolumen haben wir hier zusammen gestellt:

Für die regelmäßige Nutzung sind 500MB oder 1GB monatliches Volumen eher zu gering bemessen. Man sollte daher lieber auf eine Flat zurück greifen, die mehr bietet und wenigstens 3-5GB Volumen möglich macht. Bei einigen Anbietern gibt es auch Speed on Updates mit denen man gegen einen bestimmten Betrag um die 5 Euro) zusätzliches Volumen frei schalten kann, wenn das normale Volumen aufgebraucht ist. Solche Tarife bieten beispielsweise die Telekom oder auch Congstar, auch Blau hat so eine Option im Angebot. Diese Option kann dabei auch mehrfach gebucht werden.

Die neuen iPhone Generationen bieten auch LTE und 5G Zugang. Allerdings bieten derzeit in erster Linie die Netzbetreiber LTE und 5G als Tarifoption an. Wer diese Geschwindigkeit haben möchte, sollte daher nicht zu einem Discounter greifen. Dazu ist es auch wichtig zu prüfen, wie schnell LTE angeboten wird, denn trotz 4G Zugang bekommt man leider nicht bei allen Anbietern immer den vollen LTE Speed. Einen Überblick über verfügbare Tarife für das iPhone gibt es hier: Tarife und Verträge für die aktuellen iPhone Modelle.

TIPP: Die iPhone Modelle jeder Generation können dann besonders ihre Stärken ausspielen, wenn sie viel und schnelles Datenvolumen haben. Wir empfehlen daher zu den Modellen mittlerweile auf jeden Fall 5G Flatrates und im besten Fall auch unbegrenzte Flatrates, die kein Datenlimit mehr haben. Dann muss man sich um das verbrauchte Datenvolumen keine Gedanken mehr machen, sondern kann mit den iPhone Modellen surfen, so viel man möchte.

Nano-Simkarte selber schneiden?

Einige Prepaid Anbieter bieten keine passenden Nano-Simkarten, haben aber durchaus interessante Tarife. In dem Fall besteht die Möglichkeit, die Karten selbst zu schneiden. Das ist aber nicht immer sinnvoll, vor allem, weil man bei unsachgemäßen Umgang nicht nur die Simkarten sondern auch das iPhone zerstören kann. In vielen Fällen greift dann auch die Gewährleistung nicht mehr, wenn das Gerät durch eine unsachgemäß beschnittene Simkarte beschädigt wurde. Man sollte daher lieber auf Anbieter zurück greifen, die Nano Simkarten von Haus aus anbieten.

Für den anderen Fall (das man eine zu kleine Simkarte hat) gibt es passende Adapter. Da aber mittlerweile alle iPhones auf die kleinste Form der Sim zurück greifen, sollte das an sich kein Problem sein. In den iPad der neueren Generation hat Apple bereits eine passende Simkarte fest verbaut (eSIM). Dann kann man ohne Wechsel der Karte Tarife buchen.

iPhone 13

2021 hat Apple wieder 4 Modelle der iPhone 13 Generation vorgestellt und bietet sowohl das iPhone 13 mini, das iPhone 13, das iPhone 13 pro und das iPhone 13 pro Max. Dabei setzt das Unternehmen zum ersten Mal auf eine Dual-eSIM. Man kann die Modelle daher auch mit zwei eSIM betreiben ohne auf eine Plastik Simkarte zurückgreifen zu müssen. Dafür scheint es beim iPhone 13 zum letzten Mal ein iPhone mini zu geben, ab 2022 wird Apple diese Modelle wohl nicht mehr anbieten.

Apple schreibt selbst zu den aktuellen iPhone Modellen:

„iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max sind unsere bisher professionellsten Modelle. Mit den größten Verbesserungen beim Kamerasystem, der längsten Batterielaufzeit, die es je bei einem iPhone gab, und der schnellsten Performance bei einem Smartphone setzen sie einen neuen Standard für das iPhone und sorgen für unglaubliche Erlebnisse, die nie zuvor möglich waren“, sagt Greg Joswiak, Senior Vice President of Worldwide Marketing bei Apple. „Das neue Pro-Kamera-System ermöglicht noch mehr Optionen für professionelles Fotografieren wie verbessertes Zoomen mit dem Teleobjektiv, Makrofotos, Fotografische Stile, Kinomodus sowie ProRes und Dolby Vision Video. Das Super Retina XDR Display mit ProMotion ist das beste Display, das wir je hatten. Es reagiert intelligent auf den Bildschirminhalt und liefert fantastische Grafikleistung für ein perfektes Seherlebnis.“

Mehr zum iPhone 13 gibt s hier: Handytarife und Verträge zum iPhone 13 | Deals und Allnet Flat zum iPhone 13

iPhone 8

Das 6s ist die verbreitetste Form der neusten iPhone Generation, da das Format nach wie vor am besten in die Taschen der Kunden passt. Dabei orientiert sich Apple am Design der Modelle aus dem Vorjahr und hat vor allem die Technik auf den neusten Stand gebracht. Dazu wurde die Kamera überarbeitet und das drahtloces Laden (endlich) eingeführt. Man muss die Geräte damit jetzt nicht mehr ans Netz anschließen, sondern kann sie mit jedem Ladegerät, das den QI Standard unterstützt, auch induktiv aufladen.

iPhone 8 plus

Beim iPhone 8 plus bekommt man einen etwas besseren Akku sowie einen optischen Bildstabilisator, ansonsten sind die Werte der beiden iPhone Modelle gleich. Die Größe ist für kleine Hände fats ein Problem, denn das 8 plus reicht fast an kleine Tablets heran. Dazu zahlt man für die etwas größere iPhone Version ca. 100 Euro mehr. Das sollte man sich daher gut überlegen. Man bekommt derzeit auch noch den Vorgänger, der etwas billiger ist aber trotzdem noch eine gute Figur macht.

iPhone X

Das iPhone X ist seit dem letzten Jahr der Technologieträger und hat neben einer besseren Technik auch ein komplett neues Design bekommen. Apple setzt dabei auf ein fast randloses Design, das nur noch am oberen Rand einen kleine Aussparung hat, in der die Sensoren und die Kamera untergebracht sind. Im Vergleich zur Konkurrenz hat das iphone X damit noch weniger Rand, da auch die Bereiche am unteren und oberen Rand zu großen Teilen für den Bildschirm genutzt werden können. Allerdings hat Apple dabei das gleiche Problem wie die anderen Hersteller auch: durch den Wegfall der Randbereiche gibt es auch keinen Platz mehr für den Fingerabdruck Sensor. Daher hat Apple beim iPhone X gleich darauf verzichtet und setzt lieber auf die Face ID genannte 3D Gesichtserkennung.

Video: iPhone 11 im Test

Ältere Modelle: das iPhone 5s

Apple bietet das iPhone 5s derzeit noch als preisgünstige Einsteigervariante an, auch wenn das Gerät bereits 2 Jahre alt ist. Der Hype darum war groß, entsprechende Parodien bestätigen das nur. Dieses Modell ist der eigentliche Technologieträger mit Fingerabdruck-Sanner und moderner Technik. Die Kamera soll beispielsweise bald in den kommenden iPad Modelle eingebaut werden. Aufgrund des hohen Preises ist das Gerät auch wieder ein beliebter Gewinn bei verschiedenen Gewinnspielen und bei diversen Shows, kann allerdings mit den aktuellen Topmodellen (wie dem S10 von Samsung) auf dem Markt nicht mehr mithalten

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]